Stark nachgefragte Filmrarität der 20er-Jahre – Erstmalig in restaurierter Fassung

Das indische Grabmal

- DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung am 12. Juli 2019 -
 

Das indische Grabmal sollte 1921 »Der Welt größter Film!« werden. Er entstand auf Basis eines Romans von Thea von Harbou, die zusammen mit Fritz Lang das Drehbuch verfasste. Die monumentale Produktion von Regisseur und Produzent Joe May zeigt Mia May und Conrad Veidt in den Hauptrollen.
 

Fürst Ayan von Eschnapur hat seine über alles geliebte Frau an den englischen Offizier Mac Allan verloren. Aus Rache beschließt er, ihr noch zu Lebzeiten das schönste je erbaute Grabmal errichten zu lassen. Mit Hilfe des magischen Yoghi beauftragt er den europäischen Architekten Herbert Rowland. Rowlands Braut Irene findet trotz Geheimhaltung seine Spur und folgt ihm nach Indien. Dort gelangt sie an den Hof des Fürsten und kommt dessen Racheplänen in die Quere.

Mit dem 2-Teiler Das Indische Grabmal überbot die May-Film GmbH ihre eigenen Superlative. Die Produktion sollte noch teurer und aufwändiger werden als alle voran gegangenen.

Bereits die Vorbereitungen wurden mit großem öffentlichen Interesse verfolgt und es erschienen vor der Premiere zahlreiche Zeitungsartikel zum Film. Dabei galt die Aufmerksamkeit vor allem den Dreharbeiten in Woltersdorf bei Berlin und den dort errichteten monumentalen Kulissenbauten, die sogar Reichspräsident Friedrich Ebert am 25. August 1921 bei einem offiziellen Besuch besichtigte. Das Areal umfasste 18 Bauten, darunter auch die »Gopurah« des indischen Fürsten von Eschnapur.

»Dieser Monumentalbau, der eine Höhe von 30 Metern erreicht, ist von zwei mächtigen Türmen von 35
Metern Höhe flankiert. Der Palast des Fürsten Eschnapur erhebt sich über einer hoch ansteigenden Treppe in eine Höhe von 40 Metern.« (Film-Kurier, Nr. 125, 13.6.1920).

Nicht unerheblich für den Medienrummel war die Werbekampagne für den »Welt größten Film«, die die Produktionsfirma im großen Stil betrieb. Joe May selbst behielt bei dieser großen Produktion als Regisseur die Fäden in der Hand und dirigierte unter anderem Elefanten und Tiger vom Tierpark Hagenbeck und vom Zirkus Sarrasani durch die beeindruckenden Kulissen in Woltersdorf. Den Stars Mia May, Conrad Veidt und Paul Richter standen etwa 2.000 Komparsen zur Seite.

Am 22. Oktober 1921 wurde der 1. Teil im Ufa-Palast am Zoo in einer feierlichen Premiere uraufgeführt.

Der 2. Teil folgte mit der Uraufführung am 19. November und wurde von Arthur Kreeft begeistert besprochen: »Ein Weltfilm! (...) Noch niemals war May’s Können sicherer, seine Einfallskraft elastischer. Mancspürt an seiner Hand etwas, was keiner (wohl gemerkt keiner!) seiner Kollegen Groß-Regisseure in diesem Ausmaß besitzt: den Griff ins Schauerlich-Gewaltige, Dämonisch-Gigantische, so vor allem in der Scene der Aussätzigen, die in einem Mauerbau die Europäerin bis zur äußersten Treppenhöhe verfolgen.«

Im Frühjahr 1922 berichtete die deutsche Presse von einer erfolgreichen Aufführung in Amerika: »Die Premiere im Rialto-Theater zu New York gestaltete sich zu einer begeisterten Beifallskundgebung für die
deutschen Filme.

Auch in den anderen Großstädten der Vereinigten Staaten, in denen der Film unter dem Titel ›Above the Law‹ (›Über dem Gesetz‹) aufgeführt wurde, erzielte er einen geradezu überwältigenden Erfolg.

„Das indische Grabmal“ gilt als aufwändigster und teuerster Film seiner Zeit und erscheint nun erstmalig in restaurierter Fassung auf DVD und Blu-ray. Er war der Schwerpunkt beim Cinefest Hamburg (16. - 25.11.2018 / Internationales Filmfestival des deutschen Film-Erbes)

 

Booklet "Das Indische Grabmal"

 

Titel:

 

Das Indische Grabmal
(1. Teil: Die Sendung des Yoghi / 2. Teil: Der Tiger von Eschnapur)

Kategorie:Zweiteiliger Monumentalfilm / Stummfilm
Genre:Drama
Regie:Joe May
Drehbuch:Fritz Lang (Dr. Mabuse, M, Metropolis) und Thea von Harbou

Darsteller:

Olaf Fönss, Mia May, Conrad Veidt, Erna Morena, Bernhard Goetzke, Lya de Putti, Paul Richter, Karl Platen, Wilhelm Diegelmann, Georg John, Lewis Brody, Wolfgang von Schwind etc.
Musik:Irena Havlová & Vojt?ch Havel
Land:Deutschland
Vertrieb:AV Visionen GmbH
Sprache: Deutsch
FSK:0
Jahr:1921
Laufzeit:212 Minuten
Format: DVD & Blu-ray
Bildformat:4:3
Tonformat:Dolby Digital 2.0
Veröffentlichung:  12. Juli 2019