V.A. – le café abstrait vol. 11 by Raphaël Marionneau

- Veröffentlichung 22. Juli 2016 -
 

“Als ich 1996 mit “le café abstrait” anfing, habe ich nie darüber nachgedacht was noch alles passieren könnte”, erinnert sich Raphaël Marionneau an die ersten Nächte im Mojo Club an der legendären Adresse Reeperbahn 1 in Hamburg. “Es ging um Musik. Während auf der großen Tanzfläche nebenan rauschende Club-Nächte gefeiert wurden, gelang es mir eine Chill-Out-Kultur zu etablieren, die alle Genres Jazz bis Electro, von World Music bis Klassik umarmte. Das war wirklich magisch.”

Heute, im Jahr 2016 feiert “le café abstrait” sein 20jähriges Jubiläum und es klingt so frisch und
zukunftsweisend wie einst: Über 3 CDs nimmt uns Raphaël Marionneau mit auf eine wunderbare musikalische Reise. Genauso wie “le café abstrait vol.11” die letzten 20 Jahre Revue passieren lässt, ist die Veröffentlichung auch ein Blick nach vorne.

“Oh ja”, sagt Raphaël Marionneau mit einem Lächeln. “Dieses Mal beginne ich mit einer sehr clubbigen Auswahl, mit Downbeat, der dann in Deep House übergeht. Stellt Euch einen sonnigen Nachmittag am Strand vor. Es liegt etwas in der Luft und alle freuen sich auf den bevorstehenden Abend.” Romain Reynaud alias Traumer und Rodg fangen sehr deep an, bevor Chris Cocos 3 Balearos und Jens Buchert Balearic-Elemente einfließen lassen. Nach einem ambienten Zwischenspiel zieht das Tempo an und wir bewegen uns mit filigranem House in den Sonnenuntergang. Angesagte Labels wie Diynamic, Loooma Recordings oder Lemongrassmusic tragen zu “le café abstrait vol.11” bei und schicken Künstler wie Esteble oder Tree Bosier, eines der vielen Projekte des Produzenten und Komponisten Max Ananyev’s, in den Mix. “Natürlich ist “le café abstrait vol.11” so abwechslungsreich und international wie immer”, berichtet Marionneau. “Ananyev z.B. kommt aus St. Petersburg. In Russland gibt es eine lebendige Produzenten-Szene, genauso wie in den USA oder in Deutschland. Und das Beste daran ist: Alle agieren wirklich “independent”. Entweder vermarkten sie sich selbst, oder sie arbeiten mit einem Label, das ihre Vision versteht.”

Auf der zweiten CD wird der Beat zurückgedreht, die letzten Sonnenstrahlen verschwinden hinter dem Horizont und wir versetzen uns in eine Parallelwelt. “Obwohl wir es hier mit Instrumentalmusik zu tun haben, haben die Künstler viel zu erzählen”, erläutert Marionneau. “Schaut Euch Mohamad H. Moslemi an. Er lebt und arbeitet in Teheran. Das ist nicht unbedingt der erste Ort auf der Welt, den man mit ChillOut-Musik in Verbindung bringt. Sein ‘Rays Of Hope’, schon der Titel verrät es, transportiert eine klare Botschaft.” Das Zusammenführen unterschiedlicher musikalischer Kulturen ist eines der zentralen Themen von “le café abstrait vol.11”. Omid Mahramzadeh aus dem Iran, besser bekannt als PrOmid, oder der russische Produzent Nafis Khaziev Ilyasovich, der als Nafis veröffentlicht, sind nur zwei der vielen Protagonisten, die den Mittleren Osten, Asien und die Balearen zueinander bringen.

Auf der dritten CD geht es Raphaël Marionneau um den Ambient Sound. “Ich beginne, wo ich meine Hörer auf Volume 10 verabschiedet hatte. Damals schaute ich, was in der europäischen Piano-Szene passierte. Ich hatte frische Gesichter wie Nils Frahm im Boot. Er ist heute ein echter Star. Dieses Mal schaut ich auch zeitlich weiter zurück und der Sound ist sphärischer, mystischer und sehr abenteuerfreudig.” Wir treffen alte Bekannte wie Bob Holroyd, den britischen Produzenten der in der europäischen Klassik genauso zuhause ist wie in afrikanischen Rhythmen. Dann ist dort noch der einzigartige Waldläufer, der eine sehr strikte Route aus Sound und Image verfolgt, oder der dänische Künstler Troels Hammer, der “le café abstrait vol.11” eine nordische Perspektive hinzufügt.

Nach der Veröffentlichung von “le café abstrait vol.10” vor drei Jahren hat Marionneau seine Aktivitäten im Radio ausgebaut. Neben der regelmäßigen Show im deutschen Kanal “Klassik Radio” wird “abstrait” rund um die Welt ausgestrahlt, von Belgien bis nach Spanien, von Italien bis an die Westküste der Vereinigten Staaten. “Es ist eine echte Aufgabe die Leute immer wieder mit interessanter Musik bei der Stange zu halten. Deshalb entschied ich mich “le café abstrait vol.11” freier und nicht zu streng zu konzipieren. Man kann sich während des Hörens verlieren, auf eine ganz eigene Reise gehen”, erzählt Raphaël Marionneau über die Idee hinter dem Album. “ich überlasse es meinen Hörern, was sie aus diesem facettenreichen Trip machen, wann und wo sie ihn erfahren wollen. Ich sage: Du könntest die Musik mit an den Strand nehmen, aber Du kannst auch auf einen Berg mit ihr steigen. Oder sie macht an einem ruhigen Wochenende zuhause Sinn, um Dich herunterzufahren, oder um Dich aufzumuntern. Es liegt ganz an Dir!”

Open-Air-Record-Release-Party vor dem Planetarium im Stadtpark Hamburg. Umsonst & Outdoor unter dem Sternenhimmel am Samstag, 23. Juli ab 20:00.

 

Titel:Le Café Abstrait Vol. 11 by Raphaël Marionneau
Release Date:   22. Juli 2016
Label:Stereo Deluxe
Vertrieb:Warner

 

www.marionneau.de

www.abstrait.de