Soul Basement - "Yesterday, Today, Tomorrow"

– Veröffentlichung 13. Dezember 2013 –
 

Mit ihrem neuen Album beginnt für Soul Basement eine neue Zeitrechnung. „Yesterday, Today, Tomorrow“ wurde komplett akustisch eingespielt. „Jede Komposition hält einen bestimmten Augenblick in meinem Leben fest. Es geht um die Zeit der Liebe, die Zeit der Einsamkeit, die Zeit der Freude und die Zeit des Leidens,” erzählt Fabio Puglisi, Produzent, Arrangeur, Komponist und Texter von Soul Basement, über die acht emotionalen, bewegenden Songs des Albums.

Soul Basement sind seit den späten neunziger Jahren aktiv. Nach den EPs „Cloudy Days“ (1998) und „Time Is Ours“ (2004), sowie dem Album „These Days“ (2010) arbeitete Puglisi mit ganz unterschiedlichen Projekten: „Ich spiele in einem Jazz-Trio, mache aber auch elektronische Musik.” Der geborene Süditaliener und Multiinstrumentalist kann auf eine lange Karriere in seiner Heimatstadt Syrakus auf Sizilien zurückblicken. Heute lebt er in Zagreb: “Die Liebe verschlug mich nach Kroatien. Eine Fernbeziehung über E-Mail und Skype ist so unbefriedigend. Ich dachte also: Ich bin Musiker. Das gibt mir die Freiheit, zu Arbeiten wo ich will. Also wanderte ich aus und begann ein völlig neues Leben.” In Zagreb fand Puglisi nicht nur die große Liebe, sondern auch die Sängerin Željka Veverec und damit die Idee für einen frischen Sound: “Wir setzen nur Klavier und Stimme ein. So haben Soul Basement noch nicht geklungen, denn normalerweise spielen wir als vollständige Band.”

Im neuen Klangbild wird Puglisis Affinität zur Szene der Singer & Songwriter der amerikanischen Westküste in den siebziger Jahren deutlich. Aber auch der poetische, vom Bossa und Jazz beeinflusste Sound von Everything But The Girl fällt als Referenz ein: „Ja, Tracey Thorn und Ben Watt sind meine größte Inspiration. Aber auch Carole King und Joni Mitchell, und natürlich James Taylor und Laura Nyro.“ Doch es gibt noch eine zweite wichtige Ebene im Selbstverständnis von Soul Basement: „Meine Musik ist immer auch von den Büchern beeinflusst, die ich lese. ‘Zen And The Art Of Motorcycle Maintenance’ von Robert M. Pirsig aus dem Jahre 1974 ist die wichtigste Quelle für mich. Die legendären Meister aus der Yoga- und Meditations-Philosophie und fernöstliche Autoren wie Ramana Maharshi gehören dazu, wie auch Science-Fiction-Schreiber wie Ray Bradbury und Philipp K. Dick. Mein Zugang zur Musik ähnelt vielleicht dem Weg, den John McLaughlin seit seiner Mahavishnu-Zeit beschreitet. Ich befinde mich auf einer spirituellen Entdeckungsreise und meditiere viel.” Als Texter versucht Puglisi nahe an seinen eigenen Erfahrungen zu schreiben. „Ich möchte, dass sich meine Hörer in meinen Geschichten wieder erkennen.” Mit dem Video zur ersten Single „Goodbye My Love“ hat das bereits gut geklappt: „Wir sind wirklich überrascht von den vielen Klicks. Zuerst half uns ein Freund bei der Verbreitung, aber plötzlich hat sich alles verselbständigt.” “It’s Not You“ ist ein weiteres lebensnahes Highlight des Albums: “Er handelt vom klassischen Dilemma einer Beziehung wenn Du entscheiden musst, ob Du bleibst oder gehst.

Wenn Du bleibst, erahnst Du das Leid. Wenn Du gehst, ahnst Du den Schmerz. Ich habe den Song aus einer weiblichen Perspektive geschrieben,” lacht Puglisi. “Manchmal schaffe ich es sogar, eine Frau zu sein.”

Mit „Yesterday, Today, Tomorrow“ haben Soul Basement eine wichtige Station ihrer musikalischen Reise erreicht: „Als ich 1997 nach einem Namen suchte,” erinnert sich Fabio Puglisi, “hörte ich eines Abends ‘Blue Lights In The Basement’ von Roberta Flack. Ich dachte, warum soll ich nicht ‘Soul’, genau meine Musik, mit ‘Basement’ als Metapher für meinen Wunsch, meine Musik spirituell zu erden, verbinden? Mit diesem Album glaube ich, dass meine damalige Idee nun an einem Ort ist, an dem sie zur inneren Ruhe findet.”
 

Artist:Soul Basement
Titel:Yesterday, Today, Tomorow
Release Date:   13. Dezember 2013 (CD im Digipack & Download)
Label:Stereo Deluxe
Vertrieb:Warner