Spandau Ballet – "Soul Boys Of The Western World"

– Veröffentlichung 24. April 2015 –

Die Dokumentation „Soul Boys Of The Western World“ lässt die Stationen der New Romantic-Superstars über einen Zeitraum von 30 Jahren Revue passieren - von den Punk-Wurzeln über Nummer-Eins-Hits wie „True“ und „Gold“ sowie interne Rechtsstreitigkeiten bis zur endgültigen Wiedervereinigung im Jahr 2009.

Das Ergebnis ist ein außergewöhnlich intensiver und persönlicher Film mit vielen bislang unveröffentlichten und privaten Aufnahmen der Band. Eine der großen und märchenhaften Erzählungen der Pophistorie um Freundschaft und Ideale, Eitelkeit und Trennung.

Aber George Henckens Film ist weit mehr als die Biografie einer Popband. Die Regisseurin fängt den Geist der Sixties, Seventies und Eighties ein. Es gelingt ihr darüber hinaus, dem Publikum die Substanz  eines Lebensstils zu vermitteln: Wogegen rebellierten die Bandmitglieder Tony Hadley, John Keeble, Gary Kemp, Martin Kemp und Steve Norman? Wofür stand die Haltung der so genannten Blitz-Kids der Achtziger? Wie hingen Mode und Musik in dieser Bewegung zusammen, deren Symbolfiguren sie wurden? Vor dem Scheitern und dem späten Neubeginn von Spandau Ballet steht die Story ihres überwältigenden Erfolgs. Selbst wer die Band nicht mag, muss davon fasziniert sein. Der künstlerische Clou in „Soul Boys Of The Western World“ ist, dass der Film nur auf Archivmaterial basiert, das von den Beteiligten aus dem Off kommentiert wird. Die Bilder sind atemberaubende Zeitdokumente, die Stimmen wahrhaftige Zeitzeugen. George Henckens Montage zaubert aus ihnen zahllose Gänsehautmomente.

Die Filmemacherin sammelte reichlich Erfahrung an der Seite des brillanten Musik-Doku-Regisseurs Julian Temple. Mit „Soul Boys Of The Western World“ gibt sie ihre eigene Handschrift als Regisseurin preis. Und die erweist sich als ausgefeilt. Das zugrunde liegende Material reicht von Nachrichtenbildern über Fernsehshowmitschnitte bis zu privaten Aufnahmen. Die bunte Szene Londons der späten Siebziger und frühen Achtziger Jahre ist ebenso dokumentiert wie ein legendäres Konzert Spandau Ballets auf der Themse. Man traut seinen Augen kaum. Hencken schneidet Footage nicht wahllos aneinander, sie entwickelt eine feine Dramaturgie mit Hilfe der Stimmen der Bandmitglieder. Die Herkunft der fünf Jungs aus der Arbeiterklasse entfaltet sich über historische Schnipsel wie Flashbacks einer Zeitreise.

Mit dem Soul der Sechziger Jahre sozialisiert, wachsen alle Fünf im Norden Londons auf. Dort hatten Teenager aus ihrem Milieu die Wahl: Entweder sie spielen Cricket für England, Fußball für Arsenal, oder sie werden Popstars. Für Tony Hadley, John Keeble, Gary Kemp, Martin Kemp und Steve Norman wurde einer dieser Träume wahr.

Nach der Punk-Explosion und Versuchen in anderen Formationen, fügte sich das Band-Puzzle zusammen. Die Bilder aus dem Blitz Club zeigen, in welch schillernder Subkultur sie sich 1979 bewegten, kurz bevor sie Spandau Ballet wurden.  Erklärtes Ziel war es, künstlerisches Sprachrohr dieser Freakshow zu werden. Auch vom ersten Gig der Band gibt es die entscheidenden Augenblicke zu bestaunen, in denen sie die ausgeflippte Avantgarde für sich gewann. Von diesem Triumph an führte der Weg Spandau Ballets steil und unaufhaltsam in den Mainstream. In einer Ära, die im Genre New Romantic von Haarspray und Synthesizern, in der englischen Politik von Margret Thatchers eisernem Besen und ihrem Kampf gegen die Arbeiter; in der Musikindustrie von Band Aid-Gigantomanie und MTV-Videos bestimmt wurde.

Einige der Interviews aus TV-Shows sind an Komik nicht zu überbieten, mancher Spandau Ballet-Auftritt offenbart die eher tragische Kehrseite der Charterfolge. Die spätere Konfrontation zwischen Songwriter Gary Kemp und Frontmann Tony Hadley deutete sich früh an. Aber das sagt sich nachher so leicht.  Regisseurin George Hencken nimmt keine Wertungen vor. Bilder lügen zwar vielleicht nicht, aber sie können täuschen, wenn man sie nur aus einer Perspektive betrachtet. In „Soul Boys Of The Western World“ dürfen alle Beteiligten gemeinsam die wahre Geschichte der Bilder erzählen.
 

Die englische Presse schreibt über den Film:

"The Spands serve up an evening of Eighties gold! They belted out True, Gold and Through the Barricades to a rapt Albert Hall crowd… they managed to transcend their eighties roots." **** (Daily Telegraph, 02/10/14)

"The fascinating story of pop group Spandau Ballet. Entertainingly narrated by members of the band themselves. The archive footage of their early days is amazing and frequently hilarious!" **** (Heat, 30/09/14)

"Poignant and funny. You can’t help but warm to the band after watching Hencken’s film about their rise and fall and rise again. She makes a very persuasive case for Spandau Ballet’s place in the Britpop pantheon." **** (The Independent, 30/09/14)


Kino-Events in Anwesenheit von Spandau Ballet:

Mi, 15.04.15, 20.00 Uhr in Hamburg  
So, 19.04.15, 18.00 Uhr in München

Weitere Kinovorstellungen:

Mi., 22.04.15, 20.00 Uhr in
•   Hannover
•   Bremen
•   Berlin
•   Regensburg
•   Stuttgart Liederhalle
•   Kiel

Der Film wird vom AV Visionen Filmverleih in englischer Fassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.
 

Artist:Spandau Ballet
Titel:Soul Boys Of The Western World / The Story
Sprache:Englisch mit UT
Format:DVD / Bluray
Release Date:   24. April 2015
Vertrieb:AV Visionen