Es war einmal und wenn sie nicht

Märchen der Brüder Grimm im Original gelesen von Singer-Songwritern

- Veröffentlichung 8. November 2013 -
 

Wenn Olli Schulz, Thees Uhlmann, Gisbert zu Knyphausen, Jan Plewka, Marcus Wiebusch, Pohlmann, Cäthe, Enno Bunger, Niels Frevert, Clickclickdecker, Tex, Moritz Krämer, Tom Liwa, Wolfgang Müller, Markus Berges, Francesco Wilking und Désirée Klaeukens sich auf einem einzigen Album zusammenfinden, dann ist das schon etwas Besonderes. Wenn dann auch noch kein einziger Ton gesungen wird, sondern nur Märchen vorgelesen werden, wird es wirklich spannend.

„Wie kannst du es wagen in meinen Garten zu steigen und wie ein Dieb mir meine Rapunzeln zu stehlen!“ zischt Olli Schulz im Namen der bösen Zauberin, und wer bis dahin noch dachte der Hamburger Sänger kann nur lustige Lieder singen oder als Charles Schulzkowski rote Teppiche in Verlegenheit bringen wird hier schnell eines Besseren belehrt. So gruselig hat man „Rapunzel“ bis dahin noch niemand erzählen hören.

Ähnlich überraschend wird es den Zuhörern mit den meisten der 17 Songwriter gehen, die sich zusammengefunden haben um jeweils ein Märchen der Brüder Grimm in der Originalversion von 1812-57 in ihrer Reinfassung zu lesen. Der Hamburger Songwriter Wolfgang Müller mit seinem kleinen Label FRESSMANN ist der Initiator und Produzent dieses außergewöhnlichen Hörbuch- Projektes im GRIMM Jahr 2013. Man wäre schon froh gewesen, die Hälfte der angefragten Musiker für diese Idee gewinnen zu können, aber trotz Plattenveröffentlichungen und Tourstress erklärten sich alle Wunschleser bereit, ihr selbst ausgesuchtes Märchen zu lesen.

Von Klassikern wie „Der gestiefelte Kater“ (Marcus Wiebusch), „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ (Pohlmann) oder „Der Wolf und die sieben Geisslein“ (Thees Uhlmann) bis hin zu gänzlich unbekannten Geschichten wie „Der faule Heinz“ (Niels Frevert) oder „Von dem Tode des siebzehn der besten Indie Songwriter in der alten Sprache die alten Geschichten. Wenn Gisbert zu Knyphausen als Froschkönig „Königstochter, Jüngste! Mach mir auf!“ der undankbaren Prinzessin zuruft, ist das allein schon das Zuhören wert. Und mit „Dornröschen“ liefert das Duisburger Urgestein Tom Liwa ein Meisterstück an Erzählkunst ab, dass man als Zuhörer kaum noch zu atmen wagt. Zwischen den Märchen improvisiert Dinesh Ketelsen, ehemaliger Gitarrist von Fink, staubig und knorrig und immer passend kleine Stücke auf seiner akkustischen Lapsteel Gitarre. All das zusammen ergibt ein Album, das den Märchen ihre Würde zurückgibt, jenseits von Kitsch und Verniedlichung, und die grandiosen Illustrationen der Hamburger Tattoo-Künstlerin Jules Wenzel fügen sich da nur nahtlos ein.

Wie es sich für ein Märchen-Album gehört erscheint „Es war einmal und wenn sie nicht“ zusätzlich zur Doppel-CD als 3er-Vinyl-Box – handnummeriert und limitiert auf 500 Stück. Dass man die 17 Märchen wirklich am Stück durchhören kann glaubt wohl niemand. Aber man kann sie immer wieder hören. Jeden Abend ein anderes.  
 

Es lesen:

Olli Schulz – Rapunzel
Thees Uhlmann - Der Wolf und die sieben jungen Geisslein
Marcus Wiebusch - Der gestiefelte Kater
Gisbert zu Knyphausen - Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich
Jan Plewka - Einäuglein, Zweiäuglein und Dreiäuglein
Moritz Krämer - Von dem Tode des Hühnchens
Ingo Pohlmann - Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
Tom Liwa - Dornröschen
Clickclickdecker - Die Kluge Else
Enno Bunger - Der Wolf und der Fuchs
Tex - Aschenputtel
Francesco Wilking - Der Löwe und der Frosch
Markus Berges - Frau Trude
Niels Frevert - Der faule Heinz
Cäthe - König Drosselbart
Wolfgang Müller - Der Zaunkönig und der Bär
Désirée Klaeukens - Der Fuchs und die Katze
 

Live-Lesung:

Am 10. November 2013 im Uebel&Gefährlich in Hamburg
Mit Gisbert zu Knyphausen, Jan Plewka, Moritz Krämer, Francesco Wilking, Tom Liwa, Wolfgang Müller, Clickclickdecker und Tex
Special Guest: Dinesh Ketelsen
 

Artist:V.A.
Titel:

Es war einmal und wenn sie nicht
(CD & LP)
Release Date:   8. November 2013
Label:Fressmann
Vertrieb:Indigo

 

www.eswareinmalundwennsienicht.de

www.fressmann.com

www.facebook.com/fressmannhamburg